Ganzjahresreifen – Schluss mit Reifenwechseln?

Ganzjahresreifen eignen sich besonders für Wenigfahrer, weil bei geringer Kilometeranzahl pro Jahr bis zu 4 Jahre auf das Reifenwechseln verzichtet werden kann.

Allwetterreifen haben den großen Vorteil, dass sie nicht so oft gewechselt werden müssen wie Sommer- und Winterreifen. Somit fallen viele Kosten weg und der Zeitaufwand wird erheblich verringert. Aber die Reifen sind nicht für alle geeignet, da sie vor allem bei den Bremswegen im Winter deutliche Abstriche machen müssen. Dies zeigt sich auch in den ADAC-Bewertungen, bei denen Allwetterreifen im Gegensatz zu Sommer- und Winterreifen deutlich schlechter abschneiden.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass ein Satz Allwetterreifen den gleichen Preis hat, wie ein Sommerreifen der gleichen Qualität. Da die Preise schwanken, ist es wichtig zu wissen, wann sie am günstigsten zu bekommen sind. Dies ist ungefähr im Frühling der Fall. Wer erst im Sommer oder später einen Satz Allwetterreifen kaufen möchte, wird mit deutlich höheren Preisen konfrontiert sein.

Wie lange halten Allwetterreifen?

Die Langlebigkeit hängt hauptsächlich davon ab, wie viele Kilometer sie pro Jahr gefahren werden. Wenn die Ganzjahresreifen an Autos angebracht sind, die wenig fahren, können die Reifen bis zu 50.000 Kilometer halten. Bei Vielfahrer-Autos hingegen, die viel Zeit auf der Autobahn fahren, können die Reifen auch schon bei 35.000 Kilometern abgefahren sein und erneuert werden müssen. Sollte ein Reifen jedoch gar nicht genutzt werden, bedeutet dies nicht automatisch, dass die Zeit keine Spuren an ihm hinterlässt. Der Gummi, aus dem der Reifen besteht, altert trotzdem und ist nach einigen Jahren nicht mehr ausreichend belastbar. Zusammengefasst bedeutet dies, dass die Reifen je nach Fahrstil zwischen zwei und vier Jahre lang ohne Bedenken gefahren werden können. Trotzdem sollte ab und zu das Profil geprüft werden und mindestens 1,6 Millimeter Tiefe haben. Um die Allwetterreifen so lange wie möglich zu nutzen, ist es sehr wichtig immer wieder den Reifendruck zu überprüfen. Sollte dieser nicht den vorgegebenen Werten entsprechen, nutzen sich die Reifen stärker ab und müssen schneller erneuert werden.

Eignen sich Allwetterreifen für den Winter?

Wie es der Name Allwetter- oder Ganzjahresreifen schon sagt, eignen sie sich sowohl für den Sommer als auch für den Winter. Dabei muss man natürlich im Hinterkopf behalten, dass sie eine Mischung aus Sommer- und Winterreifen sind und deshalb einen Kompromiss bilden. Aufgrund dieses Kompromisses ist die Profiltiefe nicht zu vergleichen mit der eines Winterreifens. Bei Schnee und Eis sollte deshalb lieber darauf verzichtet werden, mit einem Auto zu fahren, das Allwetterreifen hat. Dann sollte lieber auf andere Fortbewegungsmittel umgestiegen werden. Wer aber auch bei Schneefall mit Ganzjahresreifen fährt, muss sich keine Sorgen um die Winterreifenpflicht machen. Solange das Symbol einer Schneeflocke mit einem Berg auf den Reifen zu sehen ist, sind sie als wintertauglich zertifiziert und die Winterreifenpflicht wird erfüllt. Um den Versicherungsschutz muss man sich auch keine Sorgen machen, denn dieser greift genau wie bei Winterreifen.

Für wen sind Ganzjahresreifen zu empfehlen und für wen nicht?

Ganzjahresreifen sind vor allem für die Fahrer zu empfehlen, die ihr Auto nicht sehr viel bewegen und zu den Wenigfahrern zählen. Außerdem sind Allwetterreifen perfekt für diejenigen, die bei Schneefall und Glätte lieber das Auto stehen lassen und entweder zu Hause bleiben oder andere Fortbewegungsmittel nutzen. Für alle, die ihr Auto sehr viel fahren, lohnt es sich dagegen eher bei den gewohnten Sommer- und Winterreifen zu bleiben. Dadurch, dass die Reifen im Sommer mehr abgenutzt werden und im Winter ein erhöhtes Risiko darstellen, ist es besser und sicherer für Vielfahrer jedes halbe Jahr die Reifen zu wechseln.

Wie unterscheiden sich die Kosten von Ganzjahres- und Sommerreifen?

Die Kosten der Anschaffung sind ungefähr gleich und liegen bei einem hochwertigen 4er Satz bei ca. 300-400 Euro Quelle: https://billiger-autoreifen.com/produkt-kategorie/sommerreifen/ ) . Um den gesamten Kostenrahmen zu überblicken, muss jedoch auch auf andere Kosten geschaut werden, die beim Ganzjahresreifen fast gänzlich wegfallen. Zum einen natürlich der Kauf des zweiten Reifensatzes. Der Wechsel der Reifen ist außerdem zweimal im Jahr notwendig, während er bei Ganzjahresreifen nur alle zwei bis vier Jahre erforderlich ist. Zudem müssen die Reifen, die nicht zur Jahreszeit passen, gelagert werden. Somit sind die Ganzjahresreifen günstiger als die Sommerreifen, wenn man sich das Gesamtpaket anschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top